Dornseiffer GmbH - Tradition trifft Moderne

Chronik

1864

Reinhold Dornseiffer, der Gründer der Firma R. Dornseiffer, Buchdruckerei - Buchbinderei - Papier- und Schreibwaren - Schulbedarf, wird am 17. Februar 1864 zu Gerlingen, Kreis Olpe, geboren.

 


1869

Durch den frühen Tod seines Vaters im Jahre 1869 kommt er nach Beendigung der Volksschulzeit durch Vermittlung seines Onkels in einer Arnsberger Buchdruckerei in die Lehre und erlernt die Buchdruckerkunst. Mit gut bestandener Abschlussprüfung und Gesellenbrief geht er nach alter Sitte auf Wanderschaft, lernt Land und Leute kennen und kann sein handwerkliches Können und Wissen sehr bereichern.

 


1886

Später in die Heimat zurückgekehrt wird er zum Militärdienst eingezogen und dient drei Jahre lang beim 5. Dragoner-Regiment in Hofgeismar bei Kassel.

 


1889

Mit der Parole "Reserve hat Ruh" kehrt er wieder in seine Heimat zurück. Auf Besuch bei seinem Bruder in Olpe lernt er Maria Cramer kennen, die er einige Zeit später heiratet. Beide beschließen, mit Einwilligung der Eltern von Maria Cramer, sich durch Gründung einer Buchdruckerei selbstständig zu machen.

Reinhold Dornseiffer, gründet 1889 die Dornseiffer Buchdruckerei - Buchbinderei - Papier- und Schreibwaren - Schulbedarf Weidenau an der Sieg - Obere Friedrichstraße 6 (heute Weidenauer Straße).

Durch Vermittlung erwerben sie in Weidenau ein zum Verkauf anstehendes Wohnhaus in der Oberen Friedrichstraße (heute Weidenauer Straße). Zur Umgestaltung in ein Geschäftshaus sind erhebliche Bauarbeiten erforderlich.

Mit Beendigung all dieser Vorbereitungen beginnt aus kleinsten Anfängen heraus eine Zeit mit sehr viel Arbeit, Energie und Ausdauer.

 


1903

Nach der Jahrhundertwende im Jahre 1903 können die ersten Erfolge der harten Arbeit verbucht werden. Eine Frankenthaler Buchdruck-Schnellpresse (Papierformat 46 x 62 cm) wird erworben und in Betrieb genommen. Diese Maschine tut viele Jahre zur Zufriedenheit des Besitzers und der Kunden ihren Dienst.


Frankenthaler Druckmaschine

 

1913

Im Laufe des Jahres 1913 plant Reinhold Dornseiffer, auch auf Betreiben der mittlerweile herangewachsenen drei Söhne, einen Neubau zu errichten. Eine Geisweider Baufirma wird mit der Planung und Architektur beauftragt.

 

1914

Nach Genehmigung dieser Vorarbeiten wird im Frühjahr 1914 mit den Bauarbeiten begonnen. Kurz vor Fertigstellung des Rohbaus bricht der 1. Weltkrieg aus. Mehrere am Bau beschäftigte Maurer und Handwerker werden zum Wehrdienst eingezogen. Die Bauarbeiten kommen dadurch fast ganz zum Erliegen. Nach und nach wird Angefangenes fortgesetzt.

 


1915

Ende 1915 ist der Neubau fertig.
Leider müssen zwei hoffnungsvolle Söhne des Gründers auf dem Schlachtfeld in Nordfrankreich ihr Leben lassen.

 


1918


Sohn Rudolf kehrt nach Kriegsende in die Heimat zurück.

Tochter Käthe Dornseiffer, spätere Frau Humpert, hat schon vor Beginn des Krieges unter der Anleitung ihrer Brüder das Setzen erlernt. Sie hat während des ganzen Krieges im Betrieb kräftig mitgewirkt und dem väterlichen Unternehmen einen wertvollen Beitrag geleistet.

 


1919

Sohn Reinhold Dornseiffer jr. beginnt 1919 und sein Bruder Bernhard einige Jahre später, durch den Ausfall der beide gefallenden Brüder bedingt, die Lehre.

 


1939


Der hoffnungsvolle Neubeginn wird nun jäh durch den Ausbruch des 2. Weltkrieges gebremst.

 


1940

Noch ehe Vater Reinhold seine Söhne nach Kriegsende in die Arme schließen kann, stirbt er nach einem arbeitsreichen und erfüllten Leben 1940 im Alter von 76 Jahren. Jetzt heißt es für die Gebrüder Dornseiffer, das Lebenswerk ihres Vaters und Gründers aufzunehmen und das gute alte Überlieferte mit brauchbarem Neuen fortzusetzen.

 


1948

Schon 1948 kann eine neue Setzerei angegliedert werden, aufgebaut mit viel Eigenleistungen und den damals allseits üblichen Kompensationsgeschäften. Die Folgejahre sind erfüllt mit Wiederaufbau. Neues Leben erblüht Land auf und Land ab. Unternehmerische Aktivitäten sind gefragt. Der neue Wirtschaftsaufschwung wird das Fundament für die Zukunft.


Rudolf und Reinhold Dornseiffer gründen die Fa. Gebr. Dornseiffer o.H.G. Die Auftragsbücher sind prall gefüllt und so läßt es sich erst einmal leben. Vergessen sind die Sorgen und die Nöte der Nachkriegsjahre.

 


1963

1963 stirbt Rudolf Dornseiffer an den Folgen eines Krebsleidens. Bruder Reinhold Dornseiffer leitet die Firma zunächst im Sinne des Gründers weiter.

 


1974

Bruder Reinhold Dornseiffer scheidet 1974 aus der Firma aus.


Alfred Dornseiffer, Sohn des Buchdruckermeisters Rudolf Dornseiffer, übernimmt die Firma.
 

 

Alfred Dornseiffer


An dem guten alten Buchdruck nagt nun der Zahn der Zeit. Neue Techniken und Druckverfahren halten in den Betrieben Einzug.
Um auch für die Zukunft einem lebensfähigen modernen Betrieb vorzustehen, hat sich Alfred Dornseiffer, zusammen mit seiner Ehefrau Margret, die das Finanzressort und den Außendienst übernimmt, diesen schweren Aufgaben gestellt.

 



1989

Zusammen können sie im 100. Jubiläumsjahr 1989 vermelden: "Wir haben es geschafft." Zurückblickend auf die ewige Baustellen haben sich der eiserne Sparwille, der 15-Stundentag und die privaten Entbehrungen gelohnt.

 


1993

Der jüngste Sohn Stefan, absolviert eine Lehre bei der Firma Vorländer und fängt, nach ein paar anderen Anlaufstellen, nach seinem Wehrdienst 1993 im väterlichen Betrieb an.


1994

Stefan Dornseiffer gründet 1994 die Firma Dornseiffer GmbH – Druck & Kommunikation. Von dort an führte er die Geschicke des Familienunternehmens.




Stefan Dornseiffer


Neue Techniken halten Einzug.
Stefan Dornseiffer baut weitsichtig das Unternehmen zu einem Dienstleistungszentrum für Werbung und Druck aus.
Mit einem kompetenten, ideenreichen Team und ergänzenden Spezialisten garantiert Dornseiffer Top-Qualität und schnelle Lieferzeiten in den Kerngeschäften:


Aus der klassischen Buchdruckerei und Buchbinderei Dornseiffer, die sich seit der Gründung im Jahre 1889 im Stammhaus in Siegen-Weidenau befindet, ist ein innovativer und moderner, multimedialer Dienstleister geworden:


Dornseiffer Druck & Kommunikation.


2008

Alfred Dornseiffer


Alfred Dornseiffer stirbt plötzlich am 10. Dezember 2008 im Alter von 74 Jahren. Er hinterläßt eine große menschliche und fachliche Lücke. Bis zu seinem Tode arbeitete Alfred Dornseiffer im Betrieb mit und konnte so viele Jahre sein Fachwissen weitergeben und einbringen.

Wir werden seiner immer Gedenken und auch in seinem Sinne den Betrieb fortsetzen.

 

2009

Stefan Dornseiffer geht mehrere Kooperationen mit großen Druckereien ein, um den Service und die Schnelligkeit weiter auszubauen.

Der Medien- und Marketingfachmann Jochen Voihsel wird für das Unternehmen gewonnen. Eine weitere Leistung mit Textarbeiten und Marketing wird nun angeboten.

 

2012

Plötzlicher Tod unserer Mitarbeiterin Anne Singh. Wir werden ihrer immer gedenken.

 

2013

Aufgabe des Standortes in Siegen-Weidenau. Beschluß einer engen Zusammenarbeit mit der Firma Becker Communikation in Wenden-Hünsborn.

Umzu des Unternehmens bis Mai 2014 in das Industriegebiet Ost in Wenden-Hünsborn, in das Bürogebäude der ehemaligen Firma Spedition Stupperich.

 

2015

Februar: Umzug in das Industriegebiet Südwest. Zusammenarbeit mit Becker Communikation

Demnächst: 125 Jahre Dornseiffer GmbH -  Feier zum Jubiläum.